Kann Gasser lesen? – Monatliche Lektüreempfehlungen von Markus Gasser

 

Gilead
Lebensstufen
Lebensstufen
Lebensstufen
Lebensstufen
Lebensstufen
Lebensstufen
 
Lebensstufen
Lebensstufen
Lebensstufen
Lebensstufen
Lebensstufen
Lebensstufen
Lebensstufen
Lebensstufen
 
ff
ff
AbsalomAbsalom
AbsalomAbsalom_back
 
karenina
karenina_back
 
 

Lektüreempfehlung Juli 2016:

Ted Hughes – Der Tiger tötet nicht

 
Oft nach meinem liebsten Gedicht befragt, stehe ich zuerst ratlos da: Ob ich denn eines auswendig hersagen könne? Meist raune ich mich dann durch Friedrich Hölderlins „Hälfte des Lebens“ und hoffe, niemand bemerkt, dass ich eine Zeile ausgelassen habe … Ich dürfte die Schattenlinie der Lebenshälfte, was mein Gedächtnis anlangt, also schon mal überschritten haben. Im Grunde aber sind mir jene Gedichte am nächsten, die ich erst gar nicht auswendig lernen muss, da ich immer wieder daran zweifle, dass es sie tatsächlich gibt − wie das unglaubliche Gedicht über den Habicht, „Hawk Roosting“, aus dem zweisprachigen Band „Der Tiger tötet nicht“ von Ted Hughes im Insel Verlag: Selten hat Hughes seinem Kunstideal explosiver Verdichtung, „art of explosive compression“, so souverän entsprochen wie hier. Nur ja nicht schreiben, was andere schon geschrieben haben, war seine Devise, nimm eine bislang unerprobte Perspektive ein und „nutze deine Furcht, da sie so unergründlich ist wie das, was du liebst, und ebenso inspirierend“. Ted Hughes versetzt sich in das eigentlich gedanken- und gedächtnislose Gehirn des Greifvogels, der auf dem Baumwipfel thront in der Spannkraft der Luft. Hughes vermenschlicht das Unmenschliche, das rein von Instinkten getriebene Tier, ein sich schuldlos wähnendes, selbstherrliches Wesen, das sich über sein Tun keine Rechenschaft abzulegen braucht: Der Habicht weiß die Sonne, ja das ganze Universum hinter sich und hält sich für das Zentrum der Welt, Abbild seines Schöpfers vielleicht? Vielleicht; ganz gewiß aber ist der Habicht Emblem für die vermeintlich erhabene, in Wahrheit jedoch ungerührte Natur. „Nichts hat sich geändert seit meinen Anfängen. / Mein Auge hat keinen Wandel erlaubt. / Ich werde dafür sorgen, daß es so bleibt.“ Das Gedicht, nur beim ersten Hinhören kühl und gefaßt, löst Neid aus und Ekel, Bewunderung und Angst, und, unnachahmlich, all dies zugleich – ein erschreckendes Glanzstück Literatur. Immer wenn ich jetzt vom Balkon aus überm Tal die Bussarde, Habichte, Falken kreisen sehe, schweige ich − reglos, bis sie verschwunden sind.

 
 

Hören Sie „Hawk, Roosting“ in Englisch und in deutscher Übersetzung, gelesen von Markus Gasser: